IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Glossar - P - PageImpressions (ursprünglich PageViews)


PageImpressions (ursprünglich PageViews)

Autor: Martin Puaschitz (onestone)
Datum: 01-01-2002, 21:54:04
Referenzen: http://www.glossar.de/
Ansichten: 1943x

[Druckansicht] [Als E-Mail senden]

Die Werbeträgerleistung in Online-Medien läßt sich grundsätzlich genau ermitteln. Online- Datensysteme, welche Inhalte und Werbung an den Nutzer liefern, zeichnen in der Regel einen umfangreichen Satz von Verbindungsdaten auf, der Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten zuläßt. Besonders Webserver, die Multimedia-Dokumente über das World Wide Web senden, protokollieren abgerufene Dokumente und Nutzerdaten in sogenannten Log-Dateien.

In der Anfangszeit der Webwerbung zählten viele Anbieter schlicht die Zeilen ihrer Logfiles, die dazugehörige Größe heißt Hits (deutsch auch oft mit "Abrufe" übersetzt). Hits taugen aber in keiner Weise zur vergleichenden Berurteilung von Werbeträgerleistung. Eine (Bildschirm-) Seite im Web-Format HTML kann sich neben dem Textkörper aus diversen Multimedia-Elementen (in der Regel Grafiken) zusammensetzen. Der Abruf dieser Elemente taucht aber ebenso im Logfile auf wie der Abruf der eigentlichen Seite. Die Messung von Hits verschafft also einem Angebot mit vielen grafischen Elementen stets höhere Zugriffszahlen gegenüber einem Angebot mit schlichterem Design.

Wegen derartiger Verfälschungen bedarf es zur Leistungsmessung eines Seitenbegriffs, der vom Layout und der grafischen Opulenz unabhängig ist. Hier bietet sich die HTML-Seite selbst an, unabhängig von der Anzahl der Zusatzelemente, die sie enthält. Die Anforderung einer (potentiell werbeführenden) HTML-Seite trägt die Bezeichnung PageImpression (früher: PageView).

Leider beseitigt diese Kennzahl noch nicht alle Probleme des Seitenbegriffs. Mit der Einführung der "Frame-Technik" durch den Browserhersteller Netscape besteht die Möglichkeit, eine Bildschirmseite aus mehreren HTML-Einzelseiten aufzubauen. Jeder dieser Frames schlägt sich auch als HTML-Seite im Log des Servers nieder, auch wenn sie vielleicht nur ein Bildelement enthält. Da die Größe PageImpression sich aber immer auf eine konkrete Seite bezieht, stört dies zunächst nicht: der Werbetreibende ist in der Regel ohnehin nur an den PageImpressions interessiert, welche die Seite mit seiner Werbung erzeugt hat.

Etwas schwieriger wird die Erfassung bei den PageImpressions für einen reinen Werbeframe. Bleibt dieser statisch auf der Bildschirmseite stehen, so zählt die Änderung des Contents auf dieser Bildschirmseite als zusätzlicher PageImpression für den Werbeframe. Ein Nutzer, der also durch das Content-Angebot blättert, erzeugt für den Werbeframe pro neuer Contentseite eine PageImpression für den Werbeframe.

Zur Einschätzung der Attraktivität eines Gesamt-Angebots dient die Summe der PageImpressions. Zusammen mit der Zahl der Visits vermittelt sie einen Eindruck von der Intensität und Dauer, mit der ein redaktionelles Angebot genutzt wird.

PageImpressions taugen zwar als Kennengröße für statische Seiten, aber schon die Einführung von Frames stellt diese auf eine harte Probe. Für animierte oder dynamisch wechselnde Inhalte bietet sich statt einer seitenbasierten eher eine zeitbasierte Kennengröße an. Eine solche Kennengröße mißt den Zeitraum, in der ein bestimmter dynamischer Inhalt für eine bestimmte Zahl von Nutzern sichtbar war (Nutzerminuten). Die Beratung zur Einführung einer zeitbasierten Messgröße wurden in den IVW-Gremien unter Beteiligung der Online-Anbieter, der Werbungtreibenden und der Werbeagenturen aufgenommen.




Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0