IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Glossar - A - Amiga


Amiga

Autor: Michael Jurisch (Clyde)
Datum: 20-07-2002, 20:23:38
Referenzen: http://www.computer-history.de/
Ansichten: 2274x

[Druckansicht] [Als E-Mail senden]

Amiga-Computer. Der Amiga wurde 1985 während einer großangelegten Präsentation im Lincoln Center in New York (Stargäste waren u.a. Andy Warhol und Debbie Harry (Blondie)) von der Firma Commodore der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der sowohl als Desktop- als auch als Towerversion erhältliche Computer verfügt über ein schnelles und schlankes Betriebssystem (Amiga OS), welches u.a. schon seit langem echtes präemptives Multitasking beherrscht. Der Amiga besaß von Anfang an eine graphische Oberfläche, die sogenannte Workbench, und bot schon immer Mausunterstützung.
Der Rechnerarchitektur basiert auf sogenannten Custom-Chips. Die Rechenarbeit teilt sich also der Hauptprozessor mit Spezialchips z.B. für Grafik und Sound. Damit war es z.B. möglich, den Computer sofort an einem Fernseher und der Stereoanlage zu betreiben, ohne teures zusätzliches Equipment kaufen zu müssen. Mittlerweile gibt es aber Erweiterungskarten, z.B. für Grafik, Sound und Netzwerk. Als Prozessoren kommt die 68000-Prozessorfamilie von Motorola zum Einsatz. Diese reichen vom 68000 für den ersten Amiga (Amiga 1000) bis zum 68060 für den Amiga 4000 (T). Die Rechner waren am Anfang mit 7,14 MHz getaktet, was man über die Jahre für die verschiedenen Amiga Modelle bis auf 66 MHz hochschraubte. Mittlerweile gibt es für die aktuelleren Modelle PPC-Erweiterungskarten, die mit durchschnittlich 233 MHz getaktet sind.
Der erste Amiga kam noch mit 512 kByte RAM aus, während heute auch GB-Bereiche erreicht werden.
Der Amiga eignete sich schon immer hervorragend zur Sound- und Grafikbearbeitung und für Spiele (Commodore entwickelte und verkaufte die erste 32bit-Spielekonsole der Welt, das sogenannte Amiga CD 32). Allerdings eignet sich der Rechner auch ohne Probleme als Officerechner und kann sogar relativ problemlos in ein (Windows)-Netzwerk integriert werden.

Für Insider: Sollte ein Amiga mal abstürzen, so zeigt er keinen Blue Screen, sondern die sogenannte „Guru Meditation“!

siehe auch:
Amiga Homepage http://www.amiga.com

Amiga-Emulatoren:
http://www.amithlon.net/ - für PC
http://www.amigaland.de/ - für PC, Linux, Mac, Dos




Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0