IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Netzwerke - Verkabelung - Netzwerk - Topologien



Netzwerk - Topologien

Hier findet man eine Aufstellung von den verschiedenen Geschwindigkeiten, Eigenschaften und vom Aufbau der Kabel der BNC-, Twistet Pair- und LWL- Topologie.


Autor: Gabi Schütz (similie)
Datum: 23-09-2003, 21:50:11
Referenzen: http://www.elektronik-kompendium.de/
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 11404x
Rating: 5.2 (5x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Netzwerktopologie - Eigenschaften

10 Base 2 (BNC)

BNC- oder Koaxialkabel sind sehr einfach aufgebaut. Im Inneren des Kabels befindet sich ein Kupferleiter, umschlossen von einer Isolation, einem schützenden Schirmgeflecht und einem Kabelmantel. Um zwei oder mehrere Computer miteinander über die BNC-Topologie zu verbinden, muss an jeder Netzwerkkarte ein so genanntes T-Stück (siehe Bild) angebracht werden. Nun kann man auf beiden Seiten des T-Stückes je ein BNC-Kabel einstecken, die zu den nächsten Computer führen. Wird nur auf einer Seite des T-Stückes ein BNC Kabel eingesteckt, muss die andere Seite mit einem 50 Ohm Abschlusswiderstand terminiert sein.




Der Vorteil eines Koaxialkabels ist, dass die im Kabel fließenden Ströme keine störenden Magnetfelder erzeugen. Der Nachteil ist, dass die maximale Geschwindigkeit 10 MB/s beträgt. Insgesamt können maximal 185 Meter Kabel innerhalb eines Trunk Segmentes mit maximal 30 Stationen verlegt werden.

10 Base T

Heutzutage wohl das gebräuchlichste Medium für die Netzwerkverkabelung ist Twisted Pair. Je nach Kabeltyp erreicht man maximale Geschwindigkeiten von 10MB/s bis zu 1000 MB/s. Zur Zeit sind vor allem die Kabeltypen 6 und 7 aktuell, aber auch Kabeltyp 5 ist noch oft im Einsatz.

Vom Aufbau her gibt es nochmals verschiedene Twisted Pair Typen:

STP: Shielded Twisted Pair
S/UTP: Screened/Unshielded Twisted Pair
UTP: Unshielded Twisted Pair

Das gebräuchlichste Kabel ist wohl das S/UTP Kabel. Außen herum ist der Kabelmantel, innen folgt ein Kupfergeflecht und meist noch eine Folie. Darin befinden sich die einzelnen isolierten und verdrillten Adernpaare.




Geschwindigkeiten:

Kabeltyp 3: 10 Mb/s
Kabeltyp 4: 16 Mb/s
Kabeltyp 5: 100 Mb/s
Kabeltyp 6: 1000 Mb/s
Kabeltyp 7: 1000 Mb/s

Die maximale Kabellänge zwischen Hub und Station beträgt 100 Meter.

Lichtwellenleiter (LWL)

Wer sein Netzwerk mit der Lichtwellen-Topologie aufbaut, hat 2 Vorteile: Eine hohe Geschwindigkeit und keine elektromagnetischen Störungen von anderen elektronischen Geräten. Einen Nachteil gibt es: da im Innern des Lichtwellenkabels ein dünner Glasfaden ist, darf das Kabel beim Verlegen nicht gebogen oder gequetscht werden, da sonst die Glasfaser bricht.

Wie der Name schon sagt, arbeitet ein Lichtwellenkabel mit einem dünnen Lichtstrahl, der durch die Glasfaser hindurchleuchtet und so die Signale überträgt.

Den Aufbau eines Glasfaserkabels habe ich somit schon fast verraten: in der Mitte eine dünne Glasfaser und außen herum der Mantel.

Bei Glasfaserkabeln unterscheidet man 3 Arten:
  • Singlemode(kabel): kann vor allem für weite, gerade Strecken eingesetzt werden, da die Lichtwellen gerade durch das Kabel durchgeleitet werden.
  • Multimode mit Stufenprofil: werden für extrem kurze Strecken eingesetzt, vor allem als Patchkabel. Durch sie werden mehrere Lichtwellen gleichzeitig geschickt und stark im Kabelinnern an den Wänden reflektiert. Das Ausgangssignal ist deshalb relativ schlecht.
  • Multimode mit Gradientenprofil: im Vergleich zum Multimode mit Stufenprofil werden hier ebenfalls mehrere Lichtwellen gleichzeitig geschickt, allerdings wird das Signal weich reflektiert. Diese Kabel werden vor allem bei Gebäude- und Etagenverkabelungen eingesetzt.



SMK
Rookie
Beitrag vom:
24-09-2003, 15:23:22

Gigabit Ethernet

funktioniert schon mit Cat 5 aber ab einer Strecke von 10 meter benötigt man Cat 5e sonst geht die Netzstabilität flöten.

-----------------------------------------------------
Keyboard Error. Press F1 to continue.


NimeoB
Insider
Beitrag vom:
24-09-2003, 01:27:35

Sehr simpel

Hier wird der Eindruck vermittelt, dass alles so easy ist, allerdings ist die Materie viel viel komplexer. Schon allein bei den Übertragungsgeschwindigkeiten der Kabel muss man differenzierter sein. Es kommt nämlich auch auf das Verfahren an. Ich kan z.B. über ein Cat 5 Kabel auch mit 1000 MBit fahren wenn ichs richtig anstell. 1000MBit ist sowieso nur theroretisch. Realistisch schafft man nicht mehr wie 600 MBit. Oft sogar nur 400 Mbit. (Alles schon getestet ;-D)

-----------------------------------------------------
live - regret nothing - learn from everything -- Hinterm 7. Berg wohnen nur schwule Zwerg. -- Stupidness is no excuse. -- Wo ist Bad Goisern? -- 3 - drei - lebe lieber unerreichbar


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0