IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Linux - Server/Internet/Netzwerk - Linux-Mailserver: E-Mails auf Spam überprüfen mit SpamAssassin



Linux-Mailserver: E-Mails auf Spam überprüfen mit SpamAssassin

Spam-Mails sind unerwünschte und unaufgefordert zugeschickte Werbe-E-Mails. Darüber hat sich jeder schon mal geärgert. Mittlerweile macht der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Aufkommen über 25% aus. Mit Hilfe von SpamAssassin können Sie ankommende Spam-Mails auf ihrem Mailserver identifizieren und markieren. Über Procmail können Sie die markierten Mails aussortieren, löschen oder in speziellen Ordnern ablegen.


Autor: Stefan Schultheis (schulti)
Datum: 13-07-2003, 20:41:02
Referenzen: www.spamassassin.org
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 7355x
Rating: 9 (1x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

SpamAssassin ist ein kostenloses Tool, das aufgrund zahlreicher Kriterien E-Mails untersucht und bewertet. Die Bewertungen werden addiert. Falls ein höheres Rating als 5 zustande kommt, wird das Mail (in der Standardkonfiguration) als Spam markiert. Das Markieren erfolgt durch Hinzufügen von spezifischen Headerzeilen. Als Voraussetzung für diesen Text sollte ein vollständig konfigurierter und funktionstüchtiger Mailserver mit Procmail zur Verfügung stehen. Ich habe einen Debian Linux 3.0 (woody) Server mit exim als Mail Transport Agent verwendet.

Spamassassin ist recht einfach gemäß der Anleitung von http://www.spamassassin.org installiert oder unter Debian mittels apt-get install spamassassin. Für viele andere Linux-Distributionen stehen auch Pakete (RPMs, o.ä.) zur Verfügung.

Ein ankommendes E-Mail wird vom MTA (Mail Transport Agent) an Procmail übergeben. Gemäß der Datei .procmailrc, die sich im Homeverzeichnis des Benutzers befindet, wird die Nachricht behandelt. Durch Einfügen dieser Zeilen an den Beginn des Regelabschnitts in der Datei ~/.procmailrc wird das Mail an Spamassassin übergeben und von dort wieder eingelesen:

:0fw: spamassassin.lock
| /usr/bin/spamassassin


Das nun eingelesene Mail enthält nun gewisse Markierungen. Im Folgenden hat SpamAssassin eine verdächtige Nachricht gefunden und 3.8 Hits (= Punkte) vergeben. Ab 5 Hits wäre das Mail als Spam markiert worden, hier besteht nur ein Verdacht:

X-Spam-Status: No, hits=3.8 required=5.0
tests=CASHCASHCASH,MANY_EXCLAMATIONS,SUBJ_HAS_SPACES,
SUBJ_HAS_UNIQ_ID
version=2.55
X-Spam-Level: ***
X-Spam-Checker-Version: SpamAssassin 2.55 (1.174.2.19-2003-05-19-exp)
Ich habe für mich entschieden, dass ich als Spam identifizierte Mails in einem eigenen IMAP-Ordner auf meinem Mailserver ablege. Dazu habe ich unter die SpamAssassin-Zeilen in der ~/.procmailrc folgende Zeilen eingefügt:

:0
* ^X-Spam-Status: Yes
.spam/
Ab sofort werden alle ankommenden Spam-Mails in den IMAP-Ordner "spam" verschoben. Falls man die Mails löschen möchte, kann man stattdessen folgende Zeilen einfügen:

:0
* ^X-Spam-Status: Yes
/dev/null

Quellen

http://www.spamassassin.org


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04510
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06247
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1157
Comments: 0