IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Anwendungssoftware - Das kleine Lexikon der Audioformate und Mediaplayer



Das kleine Lexikon der Audioformate und Mediaplayer

Von .cda bis .wmv von von JetAudio bis Windows Media Player. Hier wird alles erklärt, um im Audiojungel überleben zu können.


Autor: Peter Schmitz (dav133)
Datum: 11-05-2003, 20:32:19
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 23378x
Rating: 7.8 (5x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Es gibt ja mittlerweile Unmassen von Mediaplayern und Audiokonvertern. Die wichtigsten hier im Überblick.

Mediaplayer

Winamp - http://www.winamp.com/
Windows Media Player - http://windowsmedia.com/download
Real Player - http://www.real.com/
JetAudio - http://www.jetaudio.com/

Audiokonverter:

Dbpoweramp - http://www.dbpoweramp.com/
JetAudio - http://www.jetaudio.com/
Winamp bis v2.8 - http://www.winamp.com/
Windows Media Player - http://windowsmedia.com/download

Audioformate
Cda

Eigentlich kein Audioformat. Die Dateien mit dieser Endung sind genau genommen nur Links auf die eigentliche Datei, welche nicht sichtbar ist. Die CDA Dateien sind fast immer 44 Byte groß und können von allen gängigen Mediaplayern gespielt werden. Um sie von CD auf Platte zu kopieren, reicht es nicht, diese einfach aufs Desktop zu ziehen. Sie müssen mit Hilfe von Audikonvertern auf die Platte kopiert werden.

Wma, Wmv, M3u

Dies sind die Dateien des Windows-Media Players (WMP). Wenn man eine Audiodatei mit dem WMP auf die Platte kopiert, liegen diese im WMA Format vor. Die Größe kann man einstellen. Wmv und M3u lassen sich per Plugin für den WMP ab Version 9 konvertieren. Leider kann dieses Format noch kein CD-Player abspielen. Die ersten werden aber bereits entwickelt (Stand: 10.05.03). Von den gängigen Mediaplayern wird es aber unterstützt.

Mp3, Mp2

Das wahrscheinlich bekannteste Format wurde vom Fraunhofer Institut entwickelt und schneidet die nicht hörbaren Töne weg. Mp3 Dateien sind mit einer Abspielrate von 128 Kilobit pro Sekunde und einer Länge von 3:30 Minuten ungefähr 3 MegaByte groß. Diese Dateien können beispielsweise durch den dbpoweramp (http://www.dbpoweramp.com) konvertiert werden. Der offizielle Fraunhofer Codec (wird zum konvertieren benötigt) ist kostenpflichtig. Allerdings gibt es zahlreiche Codecs, die von Fans des Formats geschrieben wurden. Solche sind z.B. MP3 Pro und MP3 Lame (auch auf http://www.dbpoweramp.com zu finden. Alle DVD-Player und MP3 Player können dieses Format abspielen. Das MP2 Format ist allerdings nicht mehr zeitgemäß.

Wav, Wave

Die Dateien auf einer Original-CD, welche man nicht sehen kann (siehe CDA) liegen im WAV(E) Format vor. Dieses Format ist sehr groß und ein Lied von ca. 4 Minuten Länge belegt in WAV(E)-CD-Qualität ca. 50 MB. Dafür ist die Qualität auch Optimal. Alle CD-Player können dieses Format abspielen.

mid, midi

Dieses Format ist extrem klein und hat leider auch extrem schlechte Qualität. Diese Dateien können mit eine MIDI-Sequalizer erstellt werden (einfach mal in Google eingeben). Ideal sind diese Dateien (3 Minuten = 40 Kilobyte) für Hintergrundmusik zu Websites, da es da auf die Qualität sowieso nicht ankommt. Z.B. auf http://www.lengua.com/hymnen liegen die Nationalhymnen aller Länder dieser Welt im mid Format vor. Sie können von den gängigen Mediaplayern gespielt werden.

Ogg

Das OGG-Format kann nur mit dem OGG-Vorbis Player und Konverter abgespielt werden (einfach mal OGG-Vorbis in Google eingeben). Es ist extrem klein bei guter Qualität und mit dem MP3 Format zu vergleichen. Allerdings kann es bisher kaum ein Mediaplayer geschweige denn ein CD-Player abspielen.

Es reicht also nicht, einfach nur die Endung der Dateien zu ändern, die entsprechende Datei muss komplett neu konvertiert werden. Bitte zögern Sie nicht mit Kommentaren, falls ein wichtiges Format fehlen sollte.


Rolfhub
Senior Member
Beitrag vom:
01-11-2003, 15:53:30

Einspruch

Ich möchte folgender Aussage (über Ogg Vorbis) wiedersprechen: [quote]Allerdings kann es bisher kaum ein Mediaplayer geschweige denn ein CD-Player abspielen.[/quote] Ich weiß nicht, wie die Situation aussah, als dieser Artikel geschrieben wurde, aber mittlerweile kann man das definitiv nicht mehr behaupten, Ogg-Vorbis-Dateien werden mittlerweile von zahlreichen Playern abgespielt, z. B.: Winamp, XMMS, XINE (XINE ist eigentlich ein Player für Videodateien, aber er kann auch zahlreiche Sounddateien abspielen). Außerdem gibt es auch schon erste tragbare MP3-Player, die auch mit diesem Format zurechtkommen (siehe auch c't 23/03).

-----------------------------------------------------


no_comment
Professonial
Beitrag vom:
12-05-2003, 15:36:27

lame und razorlame

mir fehlt hier der mit abstand beste MP3-Konverter LAME, bzw. mit Frontend RazorLAME. Er sollte zumindest genannt und verlinkt werden.

-----------------------------------------------------
Es gibt nur 3 natürliche Feinde des Programmierers: Tageslicht, frische Luft und das unerträgliche Gebrüll der Vögel -- http://pc-intern.com http://straightvisions.com


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0