IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Internet - Trends - Computerviren - virtuelle Angriffe am PC



Computerviren - virtuelle Angriffe am PC

Sechs von zehn Internet-User betroffen


Autor: Thomas Schwabl (marketagent)
Datum: 12-09-2002, 10:49:18
Referenzen: keine
Schwierigkeit: none
Ansichten: 3055x
Rating: 8 (1x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Die intensive Nutzung von eMail und Internet zur Nachrichtenübermittlung haben leider auch eine unangenehme Kehrseite. Nimda, happy99, iloveyou, klez - alles Viren, die in letzer Zeit für Aufsehen gesorgt haben. In rasender Geschwindigkeit verbreiten sich die unheilbringenden Viren-Programme weltweit. Sie legen ganze Firmennetzwerke und Provider lahm, durchbrechen private Firewalls und zerstören unwiederbringlich wichtige Daten. Nach einer aktuellen marketagent.com Studie sind die Attacken allgegenwertig: 60 Prozent der Internet-User bereits betroffen.

Eine im August 2002 durchgeführte Online-Umfrage von marketagent.com (www.marketagent.com) hat ergeben, dass knapp 60 Prozent der Computer von 4.120 befragten Internet-Usern bereits Opfer von Viren-Attacken wurden. Rund vier von zehn web-aktiven Personen blieb diese unangenehme Erfahrung bisher erspart, wobei Frauen mit 47 Prozent im Vergleich zu den männlichen Usern (35,7 %) eher verschont blieben.

Um sich vor Viren-Attacken zu schützen werden eine Reihe von Gegenmaßnahmen von der österreichischen und deutschen Web-Community eingesetzt. So haben 85 Prozent der Respondenten eine Anti-Viren-Software installiert, 63 Prozent führen regelmäßig Viren-Scans durch und 46 Prozent sind vorsichtiger beim Download aus dem Internet; ebenso viele öffnen auch keine eMails mit unbekanntem Absender. Das Lesen von aktuellen Viren-Warnungen (40,3 %), das eingeschränkte Öffnen bestimmter Datei-Formate (31,6 %) und eine allgemein erhöhte Vorsicht (27,5 %) liegen im Mittelfeld der bevorzugten Gegenstrategien. Nur rund drei von hundert Personen verzichten vollständig auf den Internet-Download.

Das Versenden von Viren wird von 86 Prozent der virtuellen Gemeinde als kriminelle Handlung bewertet und rund 83 Prozent unterstützen die Aussage, dass die Ausgestaltung zunehmend trickreicher und heimtückischer wird. Nur rund 5 Prozent sehen darin einen Kavaliersdelikt; hingegen fordern sieben von zehn Internet-Usern eine härtere Bestrafung sowie eine umfassendere internationale Gesetzgebung. Während 42 Prozent der Umfrageteilnehmer aus dem marketagent.com Online Panel davon ausgehen, dass ein wirkungsvoller Schutz nicht möglich ist, vertrauen 39 Prozent auf die Leistungsfähigkeit der Anti-Viren-Software und fühlen sich so auch gegen ein Infektion des eigenen PCs gewappnet. Nur jeder Zehnte vertritt die Auffassung, dass sich die durch Viren entstandenen Schäden in Grenzen halten. Dem entgegen stehen knapp 58 Prozent, die die volkswirtschaftlichen Einbußen als drastisch unterschätzt einstufen. Dass zumindest eine Teilschuld des Users an einer Virus-Infektion mitverantwortlich ist, findet bei immerhin 16 Prozent der Umfrageteilnehmern Zustimmung.

Rund 62 Prozent der Respondenten würden im Falle einer Virus-Infektion versuchen das Problem selbst zu lösen. Auf den weiteren Plätzen der potentiellen Anlaufstellen für Rat und Hilfe liegen Freunde und Bekannte (53,5 %), das Internet (42,5 %), Experten und Fachmänner (35,7 %) sowie Arbeitskollegen (22,8 %). Hingegen werden Computer-Zeitschriften (19,8 %), Telefon-Hotlines (10,8 %) und Computer-Notdienste bzw. EDV-Ambulanzen (9,2 %) bei Computerviren deutlich zurückhaltender kontaktiert.

87 Prozent der Internet-User geben an, dass die Anzahl an Viren-Attacken in den letzten beiden Jahren zumindest eher zugenommen hat. Lediglich 1,6 Prozent sprechen von einer subjektiv empfundenen Reduktion der virtuellen Angriffe, erläutert Thomas Schwabl, Geschäftsführer von marketagent.com.

Wr. Neudorf, September 2002

powered by marketagent.com


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0