IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Windows 95/98/ME-Spezielles - Partitionierung und Neuinstallation von Windows



Partitionierung und Neuinstallation von Windows

Die Partitionierung der Festplatte (engl. HDD = Hard Drive Disk) ist der erste und der wichtigste Teil des Tunings Ihres PC. Sie schlagen 3 Fliegen mit einer Klappe.


Autor: Erik Miller (ecm)
Datum: 26-06-2002, 19:07:39
Referenzen: http://www.e-c-m.org
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 17632x
Rating: 4.5 (4x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Vorgehen
Nachstehend ein paar Tips zum Tuning von Windows durch Neupartitionierung der Festplatten. 1. Die Zugriffe werden spürbar beschleunigt. Aus dem gleichen Grund wird jedes Buch in Kapitel unterteilt. Je kleiner die Partitionen, desto schneller der Zugriff. Optimal sind Größen von etwa 2 bis 5 GByte.

2. Sollte, aus welchem Grund auch immer (es gibt viele dafür), eine Neuinstallation des Betriebssystems (Windows/Anderes) erforderlich werden, brauchen die Daten nicht gelöscht oder gespeichert werden. Es muss nur eine Partition (C:\) gelöscht werden, Neuformatierung ist nicht notwendig.

Gründe könnten sein:
  • Windows läuft nicht mehr korrekt (Fehlinstallation von Treibern - Grafiktreiber - als Beispiel). Reparaturversuche (erneutes Überinstallieren von Windows in der Hoffnung es repariert sich selbst), sollten Sie erst gar nicht versuchen: Nur eine exakte Neuinstallation bringt ein stabiles System.
  • Wechsel des Betriebssystems, Umstieg auf Windows XP . Ein Update empfielt sich keinesfalls, NUR eine Neuinstallation.
3. Sie vergrößern mit einer Partitionierung Ihre Festplatte beträchtlich, besser: Sie verringern den Slack. Sie haben eine Festplatte im Giga-Bereich. Microsoft verwendet für Windows (seit Version 95 B, OSR 2) die Dateibelegungstabelle FAT 32 (davor FAT 16 und viel früher FAT 12). FAT = File Allocation Table. Windows NT, 2000 und XP benutzen eine andere Tabelle: NTFS.
Die kleinste mögliche Clustergröße beträgt 512 Byte; bei FAT 32 definiert Windows einen Cluster zunächst immer mit 4 kByte. Dies ist auch eine optimale Größe. NTFS arbeitet deshalb generell immer nur mit 4 kByte. Anders bei FAT 32: Ab einer Partitionsgröße von 8 GByte wird die Größe eines Clusters auf 8 kByte verdoppelt, ab 16 GByte auf 16 kByte und über 32 GByte auf 32 kByte vergrößert.
Also wird eine Datei mit einer Größe von nur wenigen Byte (Temporäre Internetdateien, Cookies) immer in einem 32 kByte-Cluster abgelegt - das ist Platzverschwendung hoch 3, Slack. Während bei einer Partitionsgröße unterhalb von 8 GByte dieser Slack etwa um 1 % beträgt, steigt er bei Partitionen oberhalb 32 GByte auf fast 10 % an. Sie können dies mit dem Programm Fat Rate prüfen und die gegenwärtige Clusterbelegung mit dem möglichen Einsparpotential bei anderer Partitionierung anzeigen lassen:



Wählen Sie deshalb zweckmäßigerweise Partitionen bis max. 8 GByte (bei einer 20 GByte Festplatte also mindestens 3 Partitionen), bleiben Sie - wg. Zugriffszeit - sogar besser unter 5 GByte.

Achtung: Mit dem DOS-Befehl Fdisk für die Partitionierung gehen natürlich alle Daten verloren, deshalb müssen alle wichtigen Daten vorher gesichert werden. Sie können aber auch mit speziellen Programmen belegte Festplatten partitionieren - dies bleibt aber immer ein riskantes Vorgehen und die Datensicherung bleibt Ihnen deshalb auch hier nicht erspart.

Überlegen Sie sich vorher gut, was Sie brauchen, es ist schwer zu ändern. Bedenken Sie auch, dass auf jeder Partition etwa 20 % frei bleiben sollten, sonst haben Sie Performance-Verluste, unterschreiten Sie 10 % auf keinen Fall, irgendwann geht dann nichts mehr.
Da eine Festplatte außen am schnellsten ist (die Dreh-Geschwindigkeit nimmt zum Zentrum einer Scheibe stetig ab), und die Partitionierung ( Buchstaben C, D...Y, Z) immer von aussen nach innen erfolgt, sollten auf den ersten Buchstaben die wichtigsten Programme liegen. Sinnvoll ist:

a. eine primäre Partition (C:\) mit etwa 2 bis 4 GByte! hier wird nur das Betriebssystem (Windows) installiert und die sehr wichtigen Essentials, die es ergänzen und updaten.

Der Rest der Festplatte ist die erweiterte Partition, die unterteilt wird in

b. eine Partition (D:\) mit etwa 1 bis 2 GByte (für Bild- und Videobearbeitung lieber die größere) für den virtuellen Speicher (Swap, Windows-Auslagerungsdatei "win 386.swp").

c. Eine Partition (E:\) mit etwa 2 bis 5 GByte sollte für Programme und Installationsdateien (WIN98) reserviert werden, die das Betriebssystem ergänzen (Tools, weitere Browser, Textverarbeitung, Brenner-Programme etc.); hier können auch Sicherheitskopien abgelegt werden.Und nicht zuletzt ist hier der Platz für Ihre wichtigen Programme, mit denen Sie arbeiten.

d. Eine Partition (F:\) sollte ausschließlich für Daten (z.B. Eigene Dateien der Textverarbeitung, Homebanking, Bild-Archiv, Eigene Homepage, Downloads, Temporäre Dateien etc.) zur Verfügung stehen. Diese Daten werden bei der Bearbeitung ständig in Fragmente zerteilt, die dann ganz verstreut auf der Platte liegen, sie müssen also öfter defragmentiert werden, es ist deshalb von Vorteil, wenn Sie extra liegen. Verdoppeln Sie den derzeitigen Platzbedarf.

e. Es empfiehlt sich, Spiele auch wg. der besseren Übersicht auf eine extra Partition zu legen. Bedenken Sie für den Platzbedarf, dass der Umfang der Spiele ständig zunimmt.

f. Arbeiten Sie viel vom CD-ROM, sollten Sie entsprechende Partitionen für virtuelle CD-Rom in Erwägung ziehen (am Besten pro CD eine Partition, die natürlich 20 % größer [ s. oben ] sein sollte, als die CD selbst).

g. Falls Sie ein weiteres Betriebssystem einrichten wollen, brauchen Sie eine Extra-Partition, aber möglichst mit einem niedrigen Buchstaben (D, E).

h. Vielleicht noch eine Partition, die Sie als "Spielwiese" und Reserve benutzen können.

Erstellen Sie also bevor Sie mit der Partitionierung beginnen, in Ruhe eine Liste. Die Partitionierung selbst ist sehr einfach; starten Sie den Rechner mit der Bootdisk (Erstellen in Systemsteuerung - Software - Startdiskette) (Option CD-Rom-Unterstützung, die Windows-CD sollte eingelegt sein) und geben Sie am DOS-Prompt A:\Fdisk ein, folgen Sie der Menüführung. Sie können hier auch jederzeit wieder ändern. Sie können aber auch einen Partitions- und Boot-Manager benutzen und ihre belegte Festplatte aufteilen.

Die Formatierung erfolgt erst im Rahmen der Neuinstallation von Windows, die Sie in üblicher Weise ins vorgegebene Verzeichnis C:\WINDOWS vornehmen sollten. Kopieren Sie noch das Verzeichnis WIN98 (ohne Unterverzeichnisse) der Windows-CD nach E:\WIN98; Windows benötigt diese Installations-Dateien (cab's) für jede der folgenden Treiber-Installationen, für Nachinstallationen von Windows-Komponenten, für Korrekturen und Veränderungen der Windows-Einstellungen, häufig bei der Installation anderer Programme usw.
Sie ersparen sich die lästige Einlage der CD im weiteren Betrieb. Nach der ersten Rückfrage, wo diese Dateien zu finden sind, merkt sich Windows den Ort und fragt nie wieder.
Wenn Sie das Installationsverzeichnis vor der Windows-Installation kopieren (DOS-Commander ), geht die Installation von der Festplatte natürlich schneller.


nerol
Rookie
Beitrag vom:
21-08-2002, 17:38:34

Probleme mit 2 Betriebssystemen

Voe einiger Zeit hat ein Freund mich dabei unterstützt meine Festplatte in 2 Teile zu Partitionieren. Dabei habe ich auch 2 Betriebssysteme, Windows NT und Windows 98. Zur Zeit habe ich Speicherprobleme und da ich es für unnötig halte möchte ich Windows98 deistallieren und die Partition aufheben; nur bin ich ratlos wie ich das am geschicktesten mache da ich in diesem Bereich kein Profi bin und auch keine Erfahrungen habe. Kann mir da jemanden helfen????Danke im voraus und Gruss

-----------------------------------------------------


TheDude
Junior-Member
Beitrag vom:
26-06-2002, 21:32:34

@Erik

Dein Artikel gefällt mir sehr gut, ich versuche immer wieder Leute die z.B. eine einzige 40 Gig Partition haben zum Partitionieren zu überreden... Kleine Ergänzung: Wer die Festplatte partitionieren möchte aber bereits ein BS bzw. Daten drauf hat sollte nicht Fdisk verwenden, da hier alle Daten verloren gehen! Ich kann "PartitionMagic" von PowerQuest (aktuelle Version 7.0) empfehlen, mit diesem Powertool kann man ohne Datenverlust praktisch alles machen was das Herz begehrt. MfG Flo

-----------------------------------------------------
while (!asleep()) sheep++;


NimeoB
Insider
Beitrag vom:
26-06-2002, 19:30:28

F-Disk!!!

Beim Arbeiten mit F-Disk ist zu bedenken, dass dieses Tool ohne Update mit Festplatten über 30 Gig nicht zurechtkommt!

-----------------------------------------------------
live - regret nothing - learn from everything -- Hinterm 7. Berg wohnen nur schwule Zwerg. -- Stupidness is no excuse. -- Wo ist Bad Goisern? -- 3 - drei - lebe lieber unerreichbar


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0