IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Serverbetrieb - Ein eigenes Internetradio mit Shoutcast



Ein eigenes Internetradio mit Shoutcast

Möchtest Du einmal eine eigene Radiosendung moderieren? Das geht einfacher als Du denkst. Und die Promotion ist auch schon dabei.


Autor: Nicolas Mériaux (NimeoB)
Datum: 24-06-2002, 20:56:24
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 18731x
Rating: 5.38 (8x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung
Vorraussetzungen für Dein eigenes Radio sind zwei Dateien (wenn man WinAmp noch nicht hat, braucht man das auch), die zusammen nicht einmal 500 Kb groß sind. Die eine ist die Serverdatei und die andere das WinAmp PlugIn. Beide Files sind im Downloadbereich von www.shoutcast.com zu finden. Die Serverdatei im Serverbereich gibt es für alle gängigen Betriebssysteme. Das PlugIn findet man im Radiomoderatorenbereich "be a d.j.". Bei der Installation des Servers hat man die Auswahl, ob man den Server später über die Konsole oder über ein GUI betreiben möchte. Nach der Installation muss man die Datei "sc_serv.exe" ausführen um den Server zu starten.







Die Serveroberfläche gestaltet sich sehr simpel und benutzerfreundlich. Mit einem großen Log-Fenster und einer Bedienerleiste.




Einstellungen
"Kill Server" ist der Button um den Server zu beenden, "Hide Monitor" um das Fenster in des Systemtray zu minimieren, "Edit Log" um das Log zu editieren und "Edit config" um die Konfigurationsdatei zu verändern. Diese Datei kann man, muss man aber nicht verändern. Wenn man sie verändern möchte, öffnet sich ein Editorfenster in dem die Konfiguration angezeigt wird. Zu jedem Konfigurationspunkt gibt es eine englische Erklärung, aber hier ein kleiner Einblick in die Konfigurationsmöglichkeiten:

  • Max Zuhörerzahl
  • Passwort um über diesen Server ausstrahlen zu dürfen
  • Port über den der Stream läuft
  • diverse Log-Einstellungen
  • verschiedene Netzwerkeinstellungen (kann man alles so lassen)
  • Administratorpasswort
  • Inhaltsverzeichnis für "Server on demand" Funktion (da beginnt der Server die Dateien zu spielen, wenn man möchte, dass er beginnt)
  • eine Datei, die immer abgespielt werden soll, sobald ein Hörer sich verbindet
  • die Datei die abgespielt werden soll, wenn die Quelle nicht mehr spielt
  • Titelformat das beim Hörer in der Titelleiste angezeigt wird
  • Uvm.
Das Nächste was man braucht, damit der Server seine Musikquelle hat, ist das WinAmp PlugIn. Nach der Installation geht man in das Einstellungsfenster WinAmps und wählt bei den DSP PlugIns das Shoutcast PlugIn aus. Dabei öffnet sich ein Fenster mit vier Karteireitern. Nachdem man mehrere Streams (z.B. mit unterschiedlicher Bandbreite damit jeder mit optimaler Bandbreite hören kann) eingestellt hat, sieht man hier fünf verschiedene Outputs. Der Karteireiter Main zeigt die aktuelle Zusammenfassung der Streams.




Im Karteireiter Output werden die Verbindungsdaten eingegeben. Man sieht, das es innerhalb dieses Karteireiters zwei Fenster gibt: Connections und Yellowpages. Unter Connections wählt man die Adresse des Servers und den Port (meistens 8000), das Passwort und den Encoder (darauf komme ich noch zurück). Diese Einstellungen kann man für jeden Outputstream beliebig ändern (man kann auch über mehrere Server senden). In Yellowpages gibt man die Daten für die Promotion ein. Diese Daten sind dann auf der Shoutcast Homepage zu sehen, die über jedes WinAmp anwählbar ist (auch für jeden Outputstream veränderbar).







Im Encoderfenster kann man für fünf verschiedene Encoder eine Bitrate und den Encoder Type auswählen. Das heißt, es besteht auch die Möglichkeit gar nicht zu lossless (ohne Kompression) oder mit einem anderen Encoder zu senden (z.B. WMA).




Im Inputfenster kann man auswählen ob die Musik aus WinAmp abgespielt wird, oder ob als Quelle die Soundkarte genommen wird. Bei zweiterer Einstellung kann man die Musik auch aus anderen Programmen in das Internet schicken und auch über ein Micro eine Live Moderation machen.

Viel Spaß mit Eurem eigenen Radiosender.


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04510
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06247
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1157
Comments: 0