IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Linux - Anwendungssoftware - Das Kommando mount



Das Kommando mount

das mount kommando wird erklaert und das filesystem konzept wiederholt


Autor: Franz Schaefer (mond)
Datum: 23-01-2002, 19:32:56
Referenzen: man mount
man umount
man fs
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 4209x
Rating: Bisher keine Bewertung.

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Übersicht

du erinnerst dich ja hoffentlich an den df befehl. der zeigt dir an auf welche filesysteme du gerade zugreifen kannst. und wieviel platz dort jeweils ist.

die ausgabe von

df

koennte z.b. so aussehen:

Filesystem 1k-blocksUsed Available Use% Mounted on
/dev/hdb6 17834831240204 451099 73% /
/dev/hdb2297674 229462 52840 81% /old
/dev/hdb8 11767661045520 70466 94% /home
/dev/hda2 8649576 8200207390180 10% /space

wenn du den befehl "mount" ohne parameter eintippst siehst du auch die zuordnung zwischen partition (z.b. /dev/hdba2 und dem "mount-point" = wo die files auf dieser partition dann zu finden sind. in obigem beispiel /space ) mount zeigt dir auch noch den typ des filesystems an. ext2 (steht fuer extended 2) ist das in linux gebraeuchlichste.. "vfat" ist der typ von windows95 partitionen mit langen dateinamen). iso9660 ist der typ von CD-ROMS.

mit dem befehl mount kannst du jetzt neue filesysteme an bestimmten punktein "einhaengen" (man spricht von "mounten") und mit dem befehle umount (man beachte dass da kein "n" im befehl ist ) kann man die wieder aus dem verzeichnissbaum herausnehmen.. man spricht von "un-mounten".

angenommen du hast ein cdrom in deinem system. das kannst du dann mit einem befehl wie:

mount /cdrom

"mounte". d.h. danach sind unterhalb des /cdrom verzeichnisses die daten der cdrom zu sehen.

(die voraussetzung dass das so funktioniert ist dass im file /etc/fstab eine zeile steht die sagt wo das cdrom auf deinem computer zu finden ist

die zeile koennte auf einem linux system z.b. so aussehen:

/dev/hdd/cdrom iso9660 defaults,ro,user,noauto0 0

manche distributionen haben als standard mountpoint fuer das cd /mnt/cdrom in diesem fall waere der obige befehl

mount /mnt/cdrom

mit

umount /cdrom

wird das filesystem der CD wieder aus dem verzeichnissbaum ausgehaengt.

angenommen du hast eine windows partition auf deinems system die du von linux aus noch nicht sehen kannst dann koenntest du mit einem befehl wie folgenden diese mounten:

mkdir /windoof
mount -t vfat /dev/hda1 /windoof

(das ganze natuerlich nur als root user)

und du siehst dass deine windows files jetzt unterhalb von /windoof zu finden sind ... das haetten wir natuerlich auch mit einem symlink geschaft aber es geht ja hier darum einwenig das mount kommando zu lernen..

ebenso koenntest du explizit eine dos floppy mounten:

mount -t msdos /dev/fd0 /mnt

(der typ msdos ist so wie vfat kann aber nur die alten 8+3 zeichen langen dos filenamen..) /mnt ist so ein art verlegenheitsmountpoint dort mountet man sachen hin wenn man sich nicht extra erst ein verzeichnis anlegen will...)

mount -r -t iso9660 /dev/hdb /cdrom

iso9660 ist die ISO norm die festlegt wie cdroms auszusehen haben und auch der name des filesystems. (wenn obiges nicht geht kannst du /dev/hdc oder /dev/hdd versuchen) -r steht fuer "readonly" was sinnvoll ist weil man auf die CD ohnehin nichts schreiben kann...

fuer filesysteme die du oefter brauchst ist es aufjedenfall sinvoll sich eine zeile in /etc/fstab einzutragen, dann muss man nicht immer alle optionen beim mount befehl angeben sondern es reicht der mountpoint. bei systemen die beim starten nicht immer vorhanden sind (z.b. floppy oder cdrom ist ein die "noauto" option sinnvoll.. dann wird nicht versucht diese filsysteme beim starten zu mounten.. wo sie eventuell noch nicht vorhanden sind..)

folgende zeile ist oft nuetzlich: wenn man in ein linux system bootet das fehler auf der festplatte hat oder ein falsches fstab file dann ist das root filesystem ( der "/" mountpoint) meist readonly gemountet. d.h. man kann nicht am system aendern. um die / partition readwrite zu mounten benoetigt man folgenden befehl:

mount -o remount -rw -n /

danach kann man z.b. das /etc/fstab reparieren oder das rootpasswort aendern.. nach abgeschlossenen reperaturarbeiten sollte man die partition wieder readonly mounten:

mount -o remount -r -n /

das mounten und umounten kann auch ein programm namens "automount" machen. aber i.a. ist es sicherer haendisch zu mounten.

EXERCISES:

* schau dier die ausgabe von df und mount an. welche filesysteme sind auf deinem system momentan gemountet? auf welchen fesplatten? mit welchem filesystem typ?

* welche andere filsysteme (z.b. cd oder floppy) sind in deinem /etc/fstab eingetragen.

* versuche eine floppy oder eine CD zu mounten, schau dir dann die ausgabe von df und mount an und dann kannst du wieder umounten.

* mounte die selbe floppy oder CD auf einem ganz anderen mountpoint (z.b. /testmnt ) - nicht vergessen den mountpoint vorher anzulegen falls er nicht exisitiert.

_______________________________________________
ist ein service von
der inhalt unterliegt der
href="http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt"GFDL


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04511
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06248
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1158
Comments: 0