IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Fortbildung­&Lektüre - Weiterbildung - Zertifikate: Pro und Kontra



Zertifikate: Pro und Kontra

Zertifikate - Die Beziehung zwischen dem Besitzer und einem Blatt Papier, eine Hassliebe.


Autor: Florian Frotzler (TheDude)
Datum: 23-01-2002, 19:31:11
Referenzen: www.microsoft.com/mcp/
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 5136x
Rating: 7.25 (8x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



1. Was ist ein Zertifikat?

Die IT-Branche ist schon seit einiger Zeit beliebtes Objekt der Medien und wird wohl auch in Zukunft noch einiges an Innovationen für die globale Kommunikation hervorbringen. Wer jetzt noch im Rahmen der Ausbildung auf dieses Pferd setzt, wird zumindest in den nächsten 10 Jahren gute Aussichten auf einen lukrativen Job haben. Jedoch die Konkurrenz schläft nicht, und wer sich nicht aus der Masse abhebt, der wird es in Zukunft sicher schwerer haben.

Was soll man also machen? Die Welt ist unfair, und so ist es meistens schwer einen Job ohne Titel zu bekommen, selbst wenn man durchaus die Fähigkeiten dafür besitzt. Aus diesem Grund haben viele Unternehmen Prüfungen entwickelt, die nach ausgeprägten Fähigkeiten in bestimmten Gebieten verlangen und schließlich nach dem Bestehen mit einem Zertifikat belohnt werden. Zu den bekanntesten Firmen, die Zertifikate ausstellen, gehören z.B. Microsoft, Novell, Cisco, IBM, u.s.w.

2. Der Weg ist steinig...

Je nach Unternehmen und Art des Zertifikats kann es sehr viel Geld und Zeit in Anspruch nehmen bis das begehrte Blatt ins Haus flattert. Darum sollte man bereits im Vorfeld eine genaue Planung durchführen. Folgende Fragen sollte man hier unbedingt mit einbeziehen:

- Welches Gebiet interessiert mich besonders?
-> Netzwerke, Software? (Microsoft, Novell,...)
-> Netzwerke, Hardware? (Cisco,...)

- Möchte ich mich wirklich spezialisieren?

- Habe ich die Zeit um mich damit zu beschäftigen?

- Kann ich mir das Zertifikat leisten? (siehe nächster Absatz)

- Leidet meine Ausbildung darunter? (Studium)

3. So wird’s gemacht...

Grundsätzlich gibt es 2 Möglichkeiten um sich für die nötigen Prüfungen vorzubereiten: Selbststudium oder Kurs. Kurse, die ein gewisses Selbststudium natürlich nicht ausschließen, können bei Firmen gemacht werden, die sich auf das Training von IT-Experten spezialisiert haben. Ein gutes Beispiel hierfür ist Global Knowledge (www.globalknowledge.at) das sich weltweit auf Training&Certification spezialisiert hat. Diese Kurse lassen sich allerdings nur bewältigen wenn man bereits einen guten Job hat oder einfach gut betucht ist. Ist das nicht der Fall, muß man zu zumeist auf das altbewährte Selbststudium zurückgreifen, was oft sogar ausreichend ist.

Wer sich bereits Wissen angeeignet hat und den Rest durch Bücher und Aufbau eines kleinen Heimnetzwerks geschafft hat, der ist auf recht billigem Weg bereits fast am Ziel angelangt. Die Prüfungen selber kosten ungefähr 1.500 ATS pro Antritt (Microsoft) und jedes Zertifikat benötigt etwa eine bis sieben Prüfung(en).

4. „There are always two sides to every sword“

4.1 Die schöne Seite der Medaille

Wer ein oder mehrere Zertifikate besitzt hat durchaus einen gewaltigen Vorteil bei der Suche nach einem guten Job. In vielen Inseraten werden diese sogar bereits vorausgesetzt. Man darf auch nicht vergessen, dass sich der Besitz eines zusätzlichen Titels bei gutem Verhandeln auch massiv am Lohnzettel bemerkbar machen kann.

Große Unternehmen wie z.B. Microsoft gestalten diese Zertifikate absichtlich sehr schwer, um eine gewisse fachliche Qualität der Besitzer zu garantieren.

Wer sich während des Studiums für ein Zertifikat entscheidet, ist sicher gut beraten. Wer seine Freizeit bereits nutzt, um die Ziele für die spätere Zukunft abzustecken, hat mehr Zeit und Lust als danach im Berufsleben.

4.2 Die Kehrseite

Eine Zertifikat bezieht sich zumeist auf aktuelle Soft- bzw. Hardware (z.B. Windows 2000). Daher ist es notwendig dieses immer wieder „aufzufrischen“ (etwa alle 2-3 Jahre). Das kann unter Umständen mühsam und wieder kostenintensiv sein. Diesen Punkt sollte man sich also gut überlegen, abgelaufene Zertifikate sind ungültig.

Die extreme Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Firmen kann auch Nachteile haben. Eine Bewerbung mit einem Microsoft-Zertifikat bei einem Unternehmen, das z.B. ausschließlich Linux verwendet, wird keinen Vorteil bringen. Wer ein Zertifikat im Auge hat sollte sich also auch überlegen, bei welchen Firmen man seine Zukunft sieht.

Florian Frotzler
Microsoft Certified Professional
MCP ID#2260940



dreamer
Expert
Beitrag vom:
14-09-2007, 21:44:05

Eigentlich schade dass so wenige Firmen diese Zertifikate wirklich fördern. Es könnte bei der Arbeitssuche sehr hilfreich sein ein solches zu besitzen. Übrigens würde es die Popularität des eigenes Produktes zu gute kommen.

-----------------------------------------------------


Sven
Rookie
Beitrag vom:
02-04-2004, 14:09:44

naja ich hab auch mal das Cisco Level 1 Zertifikat gemacht, das bringt schon was da hier wirklich nur Basics vermitttelt werden.

-----------------------------------------------------


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0